Geschichte

Die Singakademie Dresden e.V. zählt mit ihrer nunmehr 140-jährigen Tradition zu den füh­ren­den Chören Sachsens und ist im Lau­fe der Jahrzehnte zu einem festen Bestand­teil des Dres­dner Musik­lebens ge­wor­den. Innerhalb des Verbandes Deutscher KonzertChöre (VDKC) ist sie einer der größten und in ihrer Konzerttätigkeit aktivsten Amateurchöre Deutschlands.

Als reiner Männerchor 1884 unter dem Namen Dresdner Lehrer-Gesangverein von dem Kreuz­kantor Oskar Wermann ge­grün­det, wurde der Chor 1929 erstmalig von Fritz Busch als gemischter Chor vorgestellt. Busch leitete das Ensemble zwischen 1923 und 1933. In der Folgezeit waren u. a. Igor Strawinsky, Hermann Abendroth, Richard Strauss und Karl Böhm Dirigenten von Konzerten des Chores. 1945 erfolgte die Umbenennung in „Volks­chor Dresdner Leh­rer“ und 1953 in „Beethoven-Chor Dresden“, die Zu­sam­men­setzung recht­fertigte den alten Namen nicht mehr. Der Chor pro­fi­lier­te sich unter so bekannten Lei­tern wie Martin Flämig, Kurt Masur, Christian Hauschild, Hans-Christoph Rademann und Ekkehard Klemm wei­ter und wur­de weit über die Gren­zen Dres­dens be­kannt. Davon zeu­gen Kon­zert­rei­sen zum Festival „Wratislava Cantans“ und zum Or­gel­festi­val nach Lahti so­wie eine fünf­wöchige Tour­nee mit Mikis Theodorakis durch neun euro­päi­sche Län­der.

Wei­te­re Rei­sen führ­ten den Chor u. a. nach Göteborg, Salzburg, Finnland, Straßburg, Stratford, Coventry, Oxford, in die USA und in zahl­reiche deutsche Städte. Im Jahr 2018 führte eine Konzertreise nach Südafrika.

Von 2004 bis 2021 hatte Prof. Ekkehard Klemm die künst­leri­sche Lei­tung der Sing­aka­demie Dresden inne. Unter seiner Leitung profilierte sich das Ensemble mit kontrastreichen Programmen, selten zu hörenden Werken und Uraufführungen. Als Erstaufführungen erklangen u. a. Werke von Jörg Herchet, Edison Denissow und Avet Terterian.

Im März 2021 übernahm Michael Käppler die Leitung der Singakademie Dresden.

Die Singakademie Dresden e.V. ist Mitglied im Verband Deutscher KonzertChöre e.V. (VDKC) und wird finanziell unterstützt von der Stadt Dresden, der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen, einem Förderkreis der Singakademie sowie von Sponsoren.